„Essen hat ein nicht zu unterschätzendes braunes Problem.“

Foto: fotolia / Hintergrund + Edit: INFORMER Bildproduktion Foto Kern: Gerd Lorenzen
Foto: fotolia / Hintergrund + Edit: INFORMER Bildproduktion Foto Kern: Gerd Lorenzen

„Ja, auch Essen hat ein nicht zu unterschätzendes ‚braunes Problem‘. Immerhin haben wir, zu meinem größten Bedauern, auch die NPD-Landeszentrale mitten in unserer Stadt, in Essen-Kray. Es gibt aber erheblichen Widerstand in unserer schönen Stadt und das erfreut mich sehr. Das Ruhrgebiet, somit auch Essen, hat 150 Jahre Migrationsgeschichte. Es ist vollkommen idiotisch, dass der ‚braune Mob‘ gegen Migranten mobil macht und unerträgliche Hetze verbreitet. Es geht um Menschen und um ein friedliches Zusammensein. Jeder Mensch im Ruhrgebiet hat in seiner Familie eine Spur von Migrationsgeschichte. Das ist gut so. Vielfalt bereichert und macht die Region stark. Ich bin stolz, in einer weltoffenen Stadt, in einer so bunten Republik leben und arbeiten zu dürfen. Deshalb gilt: Wehret den Anfängen! Wir müssen mehr in die Bildung der Kinder und Jugend investieren.“

Oliver Kern, Geschäftsführer AWO Essen

 

HIER GEHT ES ZUM HAUPTBEITRAG ‚WIE BRAUN IST ESSEN‘

Diesen Beitrag teilen

Mehr aus ,

Keine Inhalte gefunden

  • Vergewissern Sie sich, dass alle Wörter richtig geschrieben sind
  • Probieren Sie andere Suchbegriffe.