Hilft Yoga gegen chronische Kopfschmerzen?

Stress und Überbelastung stellen besondere Risikofaktoren für chronische Erkrankungen dar. Die Auswirkungen auf den Körper können vielfältig sein. Eine der häufigsten Folgen sind chronische Schmerzerkrankungen. Immer mehr Kinder leiden unter Kopfschmerzen, die sie stark beeinträchtigen.

Dennis Anheyer, Wissenschaftlicher  Mitarbeiter der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin. Foto: NHK
Dennis Anheyer, Wissenschaftlicher
Mitarbeiter der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin. Foto: NHK

Besonders auffällig sei hierbei eine altersabhängige Zuwachsrate zwischen dem 12. und 15. Lebensjahr, sagt Dennis Anheyer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl der Universität Duisburg-Essen der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin. Die Möglichkeit für das Entwickeln eines Kopfschmerztyps im Kindes- und Jugendalter würde auf insgesamt rund 54 Prozent geschätzt. Der Schulunterricht oder das Fußballspielen am Nachmittag können so für viele Schüler regelrecht zur großen Qual werden. „Aus diesem Grund widmen wir uns in einer Studie in Kooperation mit der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Elisabeth-Krankenhauses Essen jungen Kopfschmerzpatienten. Wir bringen in Erfahrung, wie wirksam Yoga gegen die Beschwerden sein kann“, so der Wissenschaftliche Mitarbeiter. Während der Studie haben die Jugendlichen sowie ein Elternteil die Möglichkeit, an einem zwölfwöchigen Yoga-Programm teilzunehmen.

[su_pullquote align=“right“]

Teilnahme an der Studie der Kliniken Essen-Mitte

Interessierte Jugendliche und Eltern melden sich unter der Essener Rufnummer 174 -13 152 oder per E-Mail an studien-nhk@kliniken-essen-mitte.de und hinterlassen bei Kontaktaufnahme ihren Namen, ihre Rufnummer und das Stichwort ‚Kinder-Yoga‘.

Anmeldeschluss für die Teilnahme an der Studie ist der 15. August 2016.[/su_pullquote]

Mit Bewegung und Entspannung gegen Schmerzen

„Bestimmte Arten von Kopfschmerzen können sehr oft auf Stress zurückgeführt werden. Darunter leiden auch immer mehr Kinder und Jugendliche. Dies führt dann oft zu ernsthaften Einschränkungen im Alltag und einer Verminderung der Lebensqualität“, erklärt Anheyer. Aktuelle Studien zeigen, dass besonders Bewegung und Entspannung wirksame Methoden zur Regulation und Vorbeugung von Stress darstellen und somit auch positive Effekte auf Folgeerkrankungen wie chronische Kopfschmerzen ausüben. Eine besondere Form der Kombination von sowohl Bewegung als auch Entspannung ist Yoga. „Anders als bei erwachsenen Patienten ist die Studienlage zum Einsatz von Yoga im Bereich der Kinder- und Jugendmedizin bisher allerdings überschaubar. Ziel unserer Studie ist es deshalb, die bisherige Studienlage zum Thema Yoga bei kindlichem Kopfschmerz zu verbessern und damit das zusätzliche Therapieangebot jenseits einer Schmerzmedikation zu vergrößern“, so Anheyer, der selber wegen Spannungskopfschmerzen zum Yoga gekommen ist und diese damit seit vier Jahren erfolgreich bekämpft.

Die neue Studie

An der Studie, die im September 2016 startet, können Jugendliche im Alter von 12 bis 16 Jahren teilnehmen, die an mindestens vier Tagen im Monat unter ärztlich diagnostiziertem Spannungskopfschmerz und/ oder Migräne leiden. Die Jugendlichen oder die Eltern sollten nicht bereits regelmäßig Yoga praktizieren und in der Lage sein, einfache gymnastische Übungen auszuführen. Zudem sollte ein Elternteil ebenfalls dazu bereit sein, am Yogaprogramm teilzunehmen. Die Eignung für eine Studienteilnahme wird in einem ärztlichen Gespräch überprüft.

Diesen Beitrag teilen

Mehr aus

Keine Inhalte gefunden

  • Vergewissern Sie sich, dass alle Wörter richtig geschrieben sind
  • Probieren Sie andere Suchbegriffe.