Vernetzen:
Donnerstag, 23. November 2017
StartseiteGesundheitAm 3. März ist Welttag des Hörens

Am 3. März ist Welttag des Hörens

Allein in Deutschland gibt es mehr als 15 Millionen Menschen, die nicht mehr ganz so gut hören. Weltweit sind es 600 Millionen. Nicht alle wagen den Gang zum Akustiker. Zum diesjährigen Aktionstag am 3. März 2017 lädt Hörsysteme Wessling zum kostenlosen Hörtest in seine 12 Filialen in Essen ein. Weil ein Hörgerät ganz leicht dabei helfen kann, entspannter und zufriedener zu leben. Und die modernen Hörgeräte sind dabei so klein, dass man sie kaum noch sieht.

Wir brauchen unsere Ohren – ob bei Gesprächen mit Freunden, beim Theaterbesuch oder einem Geschäftsessen mit Kunden. Wer nicht mehr alles versteht, wird unsicher, zieht sich zurück und ist schneller gestresst. Kein Wunder, denn jedes Wort zu erfassen, ist dann nichts Selbstverständliches mehr, sondern vor allem das: anstrengend und schwierig. Wie wichtig unsere Ohren und unser Gehör für den Alltag sind, wird den meisten erst bewusst, wenn die Hörkraft nachlässt. Und viel zu häufig wird das Problem unterschätzt. Mehr als 2,5 Millionen Deutsche tragen ein Hörgerät, weitere sechs bis sieben Millionen Menschen haben mittelschwere bis schwere Hörprobleme, aber kein Hörgerät. Eine Zahl, die zeigt: Mehr als 60 Prozent verzichten auf Unterstützung. Auf diesen Missstand will der Welttag des Hörens aufmerksam machen. Denn wir brauchen unsere Ohren in unserem Leben.

Wichtig: Die ersten Zeichen wahrzunehmen

Hörprobleme führen nachweislich zu erheblichen Problemen: Kopfschmerzen, Verspannungen, Stress, Rückzug und Isolation. Denn wer nicht gut hört, hat es schwerer, mit Freude am Leben teilzunehmen. So weit muss es jedoch nicht kommen. Woran aber erkennt man, wenn die Ohren nicht mehr ganz so mitspielen?  Es ist der Fernseher, der immer lauter gedreht wird. Oder das Telefonat, das von Mal zu Mal anstrengender wird. Oder die Unterhaltung, bei der man häufiger nachfragen muss. Wer diese Symptome feststellt, sollte den Gang zum Akustiker nicht scheuen. Ein Hörtest zeigt, wie es um die eigenen Ohren steht. „Ein solcher Hörtest dauert nicht länger als 15 Minuten“, sagt Wim Eckhorn, Geschäftsführer von Hörsysteme Wessling. „Und er zeigt sofort, ob ein Hörgerät sinnvoll bzw. notwendig ist oder auch nicht.“

Große Hörtestaktion am 3. März 2017, dem Welttag des Hörens

Hörsysteme Wessling hat den Welttag des Hörens zum Anlass genommen, eine große Hörtestaktion in Essen ins Leben zu rufen. Am 3. März sind alle Essener eingeladen, in einer der zwölf Filialen ihre Ohren checken zu lassen – auch ohne einen Termin. „Wer wissen will, wie gut er noch hört, sollte sein Gehör einmal im Jahr testen lassen“, so Wim Eckhorn. „Dabei können wir jede Veränderung sofort feststellen. Und gegebenenfalls schnell Abhilfe mit einem Hörgerät schaffen. Damit es gar nicht erst zu Problemen kommt.“ Leichte Hörminderungen können zum Beispiel mit einem sehr dezenten Im-Ohr-Hörgerät ausgeglichen werden. Es verschwindet komplett im Ohr und ist so gut wie gar nicht sichtbar. Doch auch sogenannte Hinter-dem-Ohr-Geräte sind heute nur noch so klein wie eine Mandel und liegen ganz unauffällig hinter dem Ohr. Ob ein Kunde ein Hörgerät benötigt und welches dann das beste ist – das findet das Team von Hörsysteme Wessling in einer intensiven Beratung heraus.

Ansgar Wessling und Wim Eckhorn, Geschäftsführer von Hörsysteme Wessling (Foto: Paul Walther, bildwerkeins)

Hörsysteme Wessling – 12 mal in Essen

Hörsysteme Wessling ist mit zwölf Filialen in Essen der größte inhabergeführte Akustiker der Stadt. Mehrere Tausend Kunden vertrauen Wessling ihre Ohren an. Hörsysteme Wessling hat Filialen in den Essener Stadtteilen Rüttenscheid, Zentrum, Borbeck, Steele, Katernberg, Kettwig, Huttrop, Heisingen, Holsterhausen, Stadtwald, Haarzopf und Bredeney. Mehr Informationen gibt es unter www.die-akustiker.de.

print

Kommentare