Vernetzen:
Samstag, 21. October 2017
StartseiteReiseNichts wie weg! Das INFORMER Reise-ABC – Teil 1: Deutschland entdecken

Nichts wie weg! Das INFORMER Reise-ABC – Teil 1: Deutschland entdecken

Laut dem Statistik-Portal statista.com wissen 34 % der Deutschen noch nicht, wo die Reise 2017 hingehen soll. Für 23  % steht schon fest: Es wird ein Urlaub im eigenen Land. Und in der Tat: In Deutschland gibt es viele Aus- und Ansichten, die selbst viele Bundesbürger noch nie gesehen haben.

Vom Gräfischen im SüDen bis zur Vogelinsel im hohen Norden, von der Dampfenden Gebirgs-lock im Osten bis zu den Römern im Westen.

Von Lars Riedel

Urlaub in Deutschland ist langweilig? Absolut nicht! Die Deutschen lieben ihre Heimat, auch und gerade als Reiseland. Der Binnentourismus macht rund 80 % des gesamten Deutschland­urlaubs aus – und zwar seit Jahren (Quelle: Statistisches Bundesamt). Und wer meint, er habe schon alles gesehen oder es gäbe nichts mehr zu entdecken, dem haben wir hier ein paar Anregungen zusammengestellt – von Nord bis Süd, von A bis Z.

A wie Altmark – Die an der Elbe liegende Urlaubsregion befindet sich im Norden von Sachsen-Anhalt und in Teilen von Niedersachsen und Brandenburg. Es gibt in dieser historischen Kulturregion viele Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele. Die Altmark wird auch als Wiege Brandenburgs bezeichnet, da im Mittelalter von hier die Eroberung und Erschließung der Gebiete an der Havel und an der Spree erfolgte.

B wie Bodensee – Die Vierländerregion Bodensee ist ein wahres Urlaubsparadies rund um den drittgrößten Binnensee Europas. Das bekannteste Ausflugsziel ist die Blumeninsel Mainau, berühmt für die prachtvollen Gartenanlagen rund um das barocke Schloss der gräflichen Familie Bernadotte. Sowohl das milde Klima als auch die an seinem Ufer liegenden märchenhaften Ortschaften und Städte mit wunderschönen Parkanlagen und Promenaden bieten unbegrenzte Erholungsmöglichkeiten.

Vom Wirtschaftswunder bis heute: Die ‚Badenixe am Cuxhavener Strand‘ wirbt auch 2017 noch für den Urlaub in dem bekannten Nordsee-Heilbad. (Foto: Nordseeheilbad Cuxhaven)

Die Nixe von Cuxhaven

C wie Cuxhaven – ‚Badenixe am Cuxhavener Strand‘ heißt ein Werbeplakat, mit dem die Stadt schon zu Zeiten des deutschen Wirtschaftswunders erfolgreich die Sommerfrischler an die Strände gelockt hat. In dem Nordseeheilbad ist das Meer allgegenwärtig. Auf zwei Seiten von Wasser umgeben sind am nördlichsten Punkt Niedersachsens, alle Voraussetzungen für abwechslungsreichen Urlaub an der See gegeben.

D wie Donau – Zwischen Donaueschingen und Passau fließt einer der berühmtesten Ströme Europas durch Deutschland. Er verbindet viele historische Städte, reizvolle Landschaften und seltene Naturschauspiele miteinander. Beliebt sind auch die Schifffahrten, die ab dem Donaudurchbruch bei Kelheim, dem Beginn der Schiffbarkeit der Donau, angeboten werden.

E wie Erzgebirge – Mit seinen zum Teil über 1.000 Meter hohen Berggipfeln, wie dem 1.215 Metern hohen Fichtelberg, zahlreichen historischen Bergbaustädten, der traditionellen Holzschnitzkunst und den optimalen Wintersportbedingungen bietet das Mittelgebirge ein breites Spektrum an Urlaubs- und Ferienangeboten unterschiedlichster Art.

Die Insel der Ruhe

F wie Fränkische Schweiz – Bizarre Felsformationen, Tropfsteinhöhlen und viele auf Felsen thronende Burgen und Burgruinen geben der zwischen Bamberg, Bayreuth und Nürnberg liegenden Mittelgebirgsregion ein ungewöhnliches Aussehen. Die Fränkische Schweiz ist daher ein ideales Urlaubsgebiet für den so genannten sanften Tourismus ist.

Zwei Mühlen unter vielen auf dem 100.000 qm großen Freigelände des Mühlenmuseums in Gifhorn. (Foto: wikipedia / Misburg3014)

G wie Gifhorn – Ein Hauch vergehender Romantik wird spürbar beim Besuch des einzigartigen Mühlenmuseums in Gifhorn. Es ist eines der beliebtesten Ausflugsziele in der Lüneburger Heide.

H wie Hunsrück – Mit seinen romantischen, teils von steilen Hängen eingefassten Tälern und den naturnah und ursprünglich erhaltenen Höhenzügen ist der südlichste Teil des Rheinischen Schiefergebirges eine Urlaubsregion mit besonders starkem Erholungswert.

I wie Ilmenau – Die Goethe-Stadt liegt am Nordhang des Thüringer Waldes im Tal der Ilm, die der Stadt einst ihren Namen gab. Durch gleich zwei Autobahnabfahrten von der A71 ist Ilmenau gut zu erreichen und für Natur- und Kulturtouristen ein idealer Ausgangspunkt für Entdeckungstouren in die Region.

J wie Juist – Im Unterschied zu den relativ lebhaften Nachbarinseln Borkum und Norderney geht es auf der 17 km langen und zum Teil nur 500 m breiten Ostfriesischen Insel Juist unglaublich ruhig zu. Grund ist zum einen die geringe Bebauungsdichte und zum anderen das nahezu vollständige Verbot des Kraftverkehrs.

K wie Kahler Asten – Er ist der dritthöchste Berg im Rothaargebirge und liegt bei Winterberg im Hochsauerlandkreis. Auf dem Berg finden sich die Lenne- und Odebornquelle sowie eine Hochheide. Der Berg ist Standort einer Wetterwarte und des Astenturms mit angegliedertem Hotel-Restaurant.

L wie Lahntal – Neben vielen landschaftlichen Reizen gibt es entlang der im Unterlauf durch das Rheinische Schiefergebirge fließenden Lahn auch zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten zu sehen. Das Tal gehört damit zu den besonders schönen Ausflugs- und Urlaubsregionen. Außerdem führt an der gesamten Länge des Flusses ein Fahrradweg entlang und ab Roth kann die Lahn auch mit dem Kanu befahren werden.

Die Müritz ist der zweitgrößte deutsche und größte komplett deutsche See und liegt im Herzen der mecklenburgischen Seenplatte. (Foto: wikipedia / Julian Nitzsche)

M wie Mecklenburgische Seenplatte – Im größten Seengebiet Deutschlands gibt es urwüchsige, unberührte Natur zu entdecken und vor allem in den Sommermonaten zahlreiche Erlebnismöglichkeiten im, am und auf dem Wasser.

 

N wie Nagold – Städtisches Flair vor historischer Kulisse, umgeben von abwechslungsreicher Natur – so lässt sich die Stadt südwestlich von Stuttgart mit wenigen Worten beschreiben. Auch die Landesgartenschau, die im Sommer 2012 in Nagold stattfand, hat zum Charme der Stadt beigetragen.

 

Der Stadthafen von Waren während der Müritz Sail, einer der größten europäischen Binnensegelveranstaltungen. (Foto: wikipedia / Pesopesado)

O wie Odenwald – Der Vordere Odenwald mit seinen Laubwäldern und sanften Tälern bildet einen reizvollen Gegensatz zum Hinteren Odenwald, der von langgezogenen Hochflächen mit dunklen Wäldern und schluchtartigen Tälern durchzogen ist.

P wie Potsdamer Parklandschaft – Das kulturelle Erbe preußischer Schloss- und Parkanlagen bildet eine geschlossene, riesige Landschaft. Mit ihrer Größe von 500 ha und 150 Prunkbauten ist sie weltweit einmalig.

Q wie Quedlinburg – Mit einem historisch bebauten Stadtkern, der sich über mehr als 80 ha erstreckt, gehört die Stadt in Sachsen-Anhalt zu den größten Flächendenkmalen in Deutschland und steht auf der Liste Welterbestätten der UNESCO.

R wie Rhön – Vor vielen Millionen Jahren durch die Tätigkeit zahlreicher Vulkane entstanden, ist die eigenwillige, aus einzelnen Bergkuppen bestehende Mittelgebirgslandschaft ganz besonders für Naturliebhaber ein ideales Urlaubsziel.

S wie Schwarzwald – Mit seiner wild­romantischen Landschaft, der traditionellen Kultur und diversen Touristen­attraktionen bietet das größte deutsche Mittelgebirge Urlaubsspaß für Groß und Klein.

Weser-Renaissance & Dampflok-Fahrten

Die Seebrücke Ahlbeck auf Usedom – Deutschlands älteste Seebrücke. (Foto: Usedom Tourismus)

T wie Taunus – Dank seiner landschaftlichen Vielfalt, mit den höchsten Gipfeln des Rheinischen Schiefergebirges, mehreren Naturparks, ungewöhnlich vielen Mineralquellen und kulturell unterschiedlich geprägten Regionen ist das Gebirge ein gern gewähltes Ziel für Ausflüge und Urlaubsreisen in Deutschland.

U wie Usedom – Die im äußersten Osten von Mecklenburg-Vorpommern liegende Ostseeinsel ist mit ihren breiten Sandstränden, prunkvollen Ostseebädern, der Endmoränenlandschaft, den auf der Insel liegenden Binnenseen und den hinter der Insel liegenden Boddengewässern ein beliebtes Urlaubsziel.

 

Die Ostseeinsel Usedom von ihrer wilden, ursprünglichen Seite. (Foto: pixabay)

V wie Vogelinsel – Dies ist der Beiname etlicher Inseln mit auffallenden Vogelkolonien. Die bekannteste ist die Insel Hiddensse. Sie gilt als Vogelparadies und ist für den Ornithologen ein hochrangiges Forschungs- und Beobachtungsgebiet. Die Ostseeinsel liegt im Kreuzungsbereich der Vogelleitlinien von Nord nach Süd und von Ost nach West.

W wie Weserbergland – Eine reizvolle, aus dem Tal der Weser und mehreren Gebirgsketten bestehende Landschaft, mit Sehenswürdigkeiten der Natur und der Kultur einschließlich zahlreicher Bauwerke im Stil der einzigartigen Weser-Renaissance.

X wie Xanten – Die Römer-, Dom- und Siegfriedstadt blickt auf eine über 2.000-jährige Geschichte zurück. Ihre Anfänge liegen in der Errichtung des Legionslagers Vetera und der Colonia Ulpia Traiana im Römischen Reich und setzen sich fort mit der Gründung des Stifts St. Viktor im 8. Jahrhundert. Nach Eröffnung des Archäologischen Parks und des Freizeitzentrums wurde Xanten 1988 zum ersten staatlich anerkannten Erholungsort.

Inmitten renommierter Weingüter: Die Yburg im Remstal. (Foto: pixabay)

Y wie Yburg – Oberhalb der baden-württembergischen Gemeinde Kernen im Remstal ragt die Yburg weithin sichtbar aus den Weinbergen eines Seitentals der Rems empor. Die ehemalige Wohnburg wurde nicht auf einer Anhöhe, sondern in den Hang hinein gebaut. Sie liegt inmitten der renommierten Weinlagen Pulvermächer, Lindhälder und Brotwasser.

Mit Dampf ins Gebirge: die Zittauer Schmalspurbahn am Bahnhof Oybin. (Foto: wikipedia / katorisi)

 

 

 

Z wie Zittauer Gebirge – Eigentlich ist das Mittelgebirge recht klein, doch mit seinen Felsen, der mit Dampfloks betriebenen Zittauer Schmalspurbahn und den Oberlausitzer Umgebindehäusern ist die Bergwelt auch besonders abwechslungsreich. Eine Perle ist der Kurort Oybin mit der auf einem Felsen thronenden Burg- und Klosterruine.

print

Kommentare