Vernetzen:
Samstag, 24. June 2017
StartseiteKultur70 Künstler in 90 Schaufenstern: Die Rüttenscheider Kunstmeile macht die Rü zur Großraum-Galerie

70 Künstler in 90 Schaufenstern: Die Rüttenscheider Kunstmeile macht die Rü zur Großraum-Galerie

Die Eröffnung der 2. Rüttenscheider Kunstmeile im Jahr 2016 (v.l.): Lore Klar vom Forum Kunst und Architektur, Oberbürgermeister Thomas Kufen und IGR-Vorsitzender Dr. Rolf Krane. (Foto: INFORMER Archiv, Gerd Lorenzen)

Vom 19. April bis zum 7. Mai2017 veranstaltet die Interessengemeinschaft Rüttenscheid (IGR) in Kooperation mit dem Forum Kunst und Architektur entlang der Rüttenscheider Straße die 3. Rüttenscheider Kunstmeile. Bei der ‚rüart‘ bekommen rund 70 lokale Künstler/innen die Gelegenheit, sich und ihre Werke einem breiten Publikum zu präsentieren. In rund 90 Schaufenstern und Cafés entlang der Rü und den Nebenstraßen werden Gemälde, Fotografien und Skulpturen präsentiert und angeboten.

Rüttenscheid ist die Heimat von circa 200 Firmen aus der Kreativbranche, Künstlern, Ateliers und Kultureinrichtungen. Um das zu zeigen, wurde bereits vor einigen Jahren die Rüttenscheider Kunstmeile ins Leben gerufen. Im vergangenen Jahr, als es zu einer Neuauflage der großflächigen Ausstellung entlang der Rü kam, nahmen 50 Künstler teil. Vor allem aber auch von Seiten der Besucher, die durchaus gezielt und auch von Außerhalb für die Aktion kamen, gab es gute Kritiken. „Der unerwartet große Erfolg hat uns ermutigt, dieses Format auch 2017 mit unseren Partnern fortzusetzen“, heißt es seitens der IGR. Und dieses Mal sind 70 Kunstschaffende mit von der Partie.

Die künstlerische Konzeption und Durchführung liegt fachlich in den Händen des Forum Kunst und Architektur mit seinen beiden Künstlervereinen, dem Ruhrländischen Künstlerbund und dem Werkkreis Bildender Künstler. „Als Vorsitzende des Forum Kunst und Architektur habe ich es gerne übernommen, die Künstler/innen für unser Projekt ‚rüart‘ zu finden, und erfahrene Vorstandsmitglieder haben alle Bewerber mit begutachtet“, sagt Lore Klar, die auch die Künstler den jeweiligen Schaufenstern zugeordnet hat. „Dass jetzt zur einen Hälfte Künstler aus dem Forum und zur anderen Hälfte Künstler der jährlichen Kunstspur dabei sind, ist ein kleiner Zufall. Einige wenige Teilnehmer sind auch durch die Presseveröffentlichungen dazu gestoßen.“

Ziel der‚rüart‘ ist es, den Menschen die Kunst näher zu bringen, Schwellen zu senken, den Kontakt zu den Künstlern zu fördern und auf den Kreativstandort Rüttenscheid hinzuweisen. Und so findet am 19.4. um 17.00 Uhr im Café Kötter (Rüttenscheider Str. 73) eine kleine Eröffnung statt. Nach einer kurzen Vorstellung und einem Grußwort des Oberbürgermeisters folgt dann ein kleiner Rundgang zu benachbarten Schaufenstern, wobei die Künstler ihre Werke kommentieren. Am folgenden Montag, den 24. April, lädt das KaBü (Annastr. 51) um 19 Uhr zur einer Diskussionsveranstaltung zum Thema ‚Kunststadt Essen – Was ist? – Was wird? – Was bleibt?‘ ein. Die Moderation des Abends übernimmt Prof. Dr. Oliver Scheytt.

Zu sehen sind die Kunstwerke in den Schaufenstern bis zum 7. Mai – und damit zehn Tage länger als 2016. Damit trage man dem vielfachen Wunsch der Besucher aus dem vergangenen Jahr Rechnung, so das Organisationsteam der IGR. Besonders dürfte sich aber ein Besuch der Rü in der ersten Woche der Rüttenscheider Kunstmeile lohne. Denn vom  19.4. bis 23.4. findet im Festzelt an der Martinstraße zeitgleich das Wein- und Spargelfest von Mittwoch bis Freitag und am Sonntag statt. Und am Samstag werden beim Zieleinlauf an der Martinstraße wieder die automobilen Boliden aus verganenen Zeiten erwartet. Denn der 22. April gehört der beliebten Oldtimerausfahrt Tour de Rü.

Einen Lageplan der ausstellenden Geschäfte und Galerien mit Zuordnung der entsprechenden Künstlern finden Sie hier.

print

Kommentare