Vernetzen:
Samstag, 21. October 2017
StartseiteWirtschaftBekenntnis zum Standort Ruhrgebiet

Bekenntnis zum Standort Ruhrgebiet

(Foto: Dr. Claudia Posern)

Die Stölting Service Group baut in Gelsenkirchen – und auch in Essen geht es zeitnah weiter! Grundstücksauswahl und die bauliche Architektur stehen schon. Am 10. März feierte die Stölting Service Group die Grundsteinlegung am Rhein-Herne-Kanal in Gelsenkirchen. Die Unternehmensgruppe beschäftigt bundesweit rund 7.000 Mitarbeiter in 35 Tochterunternehmen – darunter auch in Essen, wo die Standortausweitung ebenfall voranschreitet. Der Stölting-Chef Hans Mosbacher im Kurzinterview.

Herr Mosbacher, erst einmal Glückwunsch zur erfolgreichen Grundsteinlegung. Warum fiel die Entscheidung auf das ‚Stadtquartier Graf Bismarck‘ in Gelsenkirchen?
Mosbacher: Das Unternehmen Stölting wurde 1899 in Gelsenkrichen gegründet. Von hieraus sind wir in kürzester Zeit im ganzen Ruhrgebiet, im Münsterland, Rheinland oder Sauerland – wo auch immer unsere Kunden uns erwarten. Zudem leben viele Mitarbeiter direkt um die Ecke. Kurze Wege sind enorm wichtig für uns. Vor 10 Jahren hatten wir vier Mitarbeiter auf 250 Quadratmetern. Jetzt bauen wir sechs Stockwerke Stölting. Ein Gebäude wie ein Zuhause. Okay, wo gearbeitet wird, kannst du dich nie fühlen wie daheim. Aber wo du dich etwas fühlst wie Zuhause, kannst du umso besser arbeiten. Das ist die Idee in dem hier entstehenden Ambiente. Ein Zuhause schaffen für unsere Mitarbeiter.

Bedeutet das gleichzeitig das Aus für Stölting in Essen?
Mosbacher: Nein, überhaupt nicht. Die Stölting Service Group ist mit 35 Regionalunternehmen in ganz Deutschland aktiv – allein drei operative GmbH‘s sitzen heute schon in Essen: die Stölting Reinigung & Service GmbH, die Stölting Trainservice GmbH und erst vor einem Jahr ist die S.E.T. GmbH Security & Event nach Essen umgezogen. Über weitere Ansiedlungen von ‚Stölting Service Group GmbH‘-Tochterunternehmen sind wir mit der Stadt im Dialog. Essen ist die Ruhrmetropole. Und in ihr wollen wir uns stärker etablieren und langfristig positionieren.

Was heißt das konkret für die Pläne, auch in Essen neu zu bauen?
Mosbacher: An diesen Plänen halten wir fest! Grundstücksauswahl und die bauliche Architektur stehen auch schon. Wir werden ein Bürokomplex im Essener Süden errichten mit rund 4.500 qm. Es ist unser erstes Bauprojekt in dieser Stadt – und wie wir hoffen, ein deutliches Bekenntnis zu diesem Standort und den Menschen, die hier leben und arbeiten.

print

Kommentare