Weihnachten im Sommer – Kinderklinik am UK Essen lud chronisch nierenkranke Jugendliche ins Alpincenter Bottrop

V.l.: Prof. Dr. med. Rainer Büscher, Ärztlicher Leiter des Nierenzentrums für Kinder und Jugendliche, Universitätsklinikum Essen Kai (15), Patient an der Kinderklinik und Teilnehmer des Aktionstages, und Susanne Rosendaal, Store Managerin IKEA Essen. (Foto: UK Essen)

Unter dem Motto ‚Weihnachten im Sommer‘ lud die Kinderklinik der Essener Universitätsmedizin am Samstag chronisch nierenkranke Jugendliche und ihre Familien zu einem Transitionsworkshop ins Alpincenter Bottrop ein. Die Aktion soll jungen Patienten und ihren Familien in Vorträgen und Gesprächsrunden informieren zu Themen wie Medikamente und Alkohol, Ernährung, Berufswahl oder Sexualität. Aber auch der Spaß kam an diesem Familientag nicht zu kurz. Ein Ski- und Snowboardkurs standen ebenso auf dem Programm, wie Fahrten auf der Sommerrodelbahn.

Unter Transition wird in der Medizin der Übergang vom Kindes- zum Erwachsenenalter verstanden. Möglich wurde dieser besondere Tag für die jungen Patienten kurz vor dem Erwachsenenalter durch die Stiftung Universitätsmedizin Essen und die zurückliegenden Spendenaktion ‚Weihnachtsbäume für Kinderträume‘ einer schwedischen Möbelhauskette. 4.500 Euro spendete IKEA Essen für die chronisch nierenkranken Jugendliche am UK Essen. „Es ist eine Herzensangelegenheit für uns, die kranken und schwerstkranken Jugendlichen mit unserer Spendenaktion in dieser Phase des Übergangs zu unterstützen“, sagte Susanne Rosendaal, Store Managerin IKEA Essen.

Das durch die Spende möglich gewordene Projekt am Alpincenter gehört zur Transitionsmedizin am UK Essen. „Erwachsenwerden mit einer chronischen Erkrankung – das ist ein Prozess, der für Jugendliche in der Pubertät zusätzliche Probleme mit sich bringen kann. Die Transitionsmedizin setzt sich für einen patientenorientierten und reibungslosen Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin ein, da sich die Bedürfnisse und Fragen der Jugendlichen in dieser Zeit sehr ändern können“, erklärt Prof. Rainer Büscher, Ärztlicher Leiter des Nierenzentrums für Kinder und Jugendliche.

Die Stiftung Universitätsmedizin fördert neben diesem Projekt auch viele weitere, die über die eigentliche ‚Grundversorgung‘  hinausgehen. „Wir setzen uns seit über 10 Jahren mit unserer Arbeit dafür ein, Patienten eine noch bessere Versorgung zu ermöglichen, Medizinstudierende noch besser auf die Praxis vorzubereiten und durch innovative Forschungsförderung Krankheiten zu besiegen“,  so Prof. Jöckel, Vorstandsvorsitzender der Stiftung. „Ganz besonders dankbar sind wir für langjährige Partner wie IKEA, die in den vergangenen Jahren unsere Arbeit mit insgesamt 40.209 EUR unterstützt haben.“

Diesen Beitrag teilen

Mehr aus
Gesundheit

„Und raus bist du!“

Bild: Der Weg zum Kreißsaal in der 7.ten Etage des Alfried-Krupp-Krankenhauses von Sümeyye Algan 18 Uhr „Kreißsaalbesichtigung“. Steht

Keine Inhalte gefunden

  • Vergewissern Sie sich, dass alle Wörter richtig geschrieben sind
  • Probieren Sie andere Suchbegriffe.