Vernetzen:
Dienstag, 25. July 2017
StartseiteWirtschaftEssens Hoteliers laden zum Kurzurlaub ein

Essens Hoteliers laden zum Kurzurlaub ein

Beteiligen sich an der Aktion: Svenja Böhme (Hotel an der Gruga, Hotel Maximilians), Fabricia Zeiss (Mintrops Land Hotel Burgaltendorf und Mintrops Stadt Hotel Margarethenhöhe), Martina Rudziok (EMG), Alexandra Schenk (Schlosshotel Hugenpoet), Reinhard Schriever (Sengelmannshof), Katinka Imhoff (Parkhaus Hügel) und Annika Wellen (Sheraton Hotel Essen). Foto: Ralf Schultheiß
Beteiligen sich an der Aktion: Svenja Böhme (Hotel an der Gruga, Hotel Maximilians), Fabricia Zeiss (Mintrops Land Hotel Burgaltendorf und Mintrops Stadt Hotel Margarethenhöhe), Martina Rudziok (EMG), Alexandra Schenk (Schlosshotel Hugenpoet), Reinhard Schriever (Sengelmannshof), Katinka Imhoff (Parkhaus Hügel) und Annika Wellen (Sheraton Hotel Essen). Foto: Ralf Schultheiß/INFORMER

Essens Hoteliers setzen im Jahr der ‚Grünen Hauptstadt‘ mit ‚Essen.Hotel.Heimat‘ touristische Akzente

Von Pascal Hesse

Wer einen Kurzurlaub in der eigenen Stadt genießen möchte, hat vom 27. Juli bis zum 31. Juli 2017 die Möglichkeit dazu. „Mit der Aktion ‚Essen.Hotel.Heimat.’ möchten Essener Hoteliers die Bürgerinnen und Bürger dazu animieren, die eigene Wohnung für einen Kurzurlaub mit dem Hotel in seiner Heimat zu tauschen“, betont Monika Uschkamp, Marketingleiterin im Schloss Hugenpoet, mit fünf Sternen das beste Haus der Stadt. Alle Essener, ihre Freunde und Bekannten sind dazu eingeladen, die Hotels in der eigenen Stadt aus der Sicht eines Touristen neu zu entdecken. „Und dies zu sehr guten Konditionen. Denn die Auszeit vom Alltag kostet nur zehn Euro pro Person, pro Stern und pro Nacht im Doppelzimmer. Bei den Superior-Hotels kommen noch fünf Euro pro Teilnehmer und Übernachtung hinzu“, heißt es seitens der beteiligten Hoteliers. Das Zimmerkontingent ist begrenzt.

Zur Auswahl stehen acht Hotels. In allen Häusern erwartet die Gäste neben der Übernachtung noch ein reichhaltiges Frühstück, einen Willkommens-Drink sowie weitere hotelspezifische Leistungen. Mit einer besonderen Aktion anlässlich der ‚Grünen Hauptstadt Europas 2017’, möchten die Hotels ihre Gäste dazu bewegen, mit dem Fahrrad anzureisen. Als Dankeschön stellen sie auf Wunsch ein eigens zusammengestelltes Lunchpaket oder einen Picknickkorb zur Verfügung, als Einladung, die Stadt mit dem Rad zu erkunden. Wichtig: Mindestens ein Teilnehmer muss in Essen gemeldet sein. Und: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Ob Zimmer verfügbar sind, ist telefonisch zu erfragen: Hotel an der Gruga (84 11 80), Hotel Maximilians (45 01 70), Mintrops Land Hotel Burgaltendorf (57 17 10), Mintrops Stadt Hotel Margarethenhöhe (4386-0), Parkhaus Hügel (47 10 91), Schlosshotel Hugenpoet (02054 120 40), Sengelmannshof (02054 95 970) und Sheraton Essen Hotel (10 070).

„Essen. Zu Gast in Deiner Stadt“, unter diesem Motto haben die städtische Essen Marketing GmbH (EMG) und die Hoteliers der Stadt bislang zum Kurzurlaub in der Heimat eingeladen. Die Aktion war in den vergangenen Jahren äußerst beliebt bei den Essenern. Das verdeutlichen die Teilnehmerzahlen. Doch in diesem Jahr ist die Stadttochter EMG unter Leitung von Geschäftsführer Dieter Groppe aus dem touristischen Vorzeigeprojekt, das bundesweit Nachahmer gefunden hat, ausgestiegen.

‚Essen Marketing‘ steht in der Kritik

Dass die Aktion ‚Essen. Zu Gast in Deiner Stadt.‘ ausgerechnet im Jahr der ‚Grünen Hauptstadt‘ eingestellt wird, verwundert. „Gerade in diesem Jahr ist das Interesse an der Stadt Essen doch besonders groß. Warum werden hier nicht besondere touristische Akzente gesetzt, warum wird eine gut laufende Aktion eingestellt und nicht weiterentwickelt? Warum werden wir Hoteliers von der EMG im Regen stehen gelassen?“, heißt es aus den Reihen früherer Teilnehmer. „Uns sind wichtige Partner und Sponsoren weggefallen. Und deswegen standen wir vor der Entscheidung, das Projekt abgespeckt anzubieten oder abzusagen“, betont hingegen Martina Rudziok von der EMG. Unter anderem habe sich die Essener Verkehrs-AG (EVAG) aus dem Projekt verabschiedet. Sie hat in den Vorjahren Tickets für die Teilnehmer bereitgestellt, mit denen sie Essen mit Bus und Bahn mobil erforschen konnten. Die städtische Marketing-Tochter entschied sich in diesem Jahr für für eine generelle Absage des Projekts, was aus Gründen des Stadtmarketings für Kopfschütteln sorgt. „Das Projekt war in den letzten Jahren ein beliebtes Highlight für die Essener Bürgerinnen und Bürger und auch von den Hotels sehr geschätzt“, heißt es etwa seitens der Hoteliers. Warum die EMG die Aktion komplett eingestellt hat, wo doch so viele Hotels in diesem Jahr mitmachen wollen und nun sogar eine eigene Aktion ins Leben rufen: Hier lässt sich nur spekulieren.
Ein Beitrag von Pascal Hesse

print

Kommentare