The Americas: For two Pianos – Das Klavier-Festival Ruhr auf Zollverein

Mit seinen poetischen und energiereichen Kompositionen hat Philip Glass Generationen von Künstlern beeinflusst. Am 12. Juli nimmt der Meister bei ‚The Americas: For Three Pianos‘ gemeinsam mit den international gefeierten Pianisten Dennis Russell Davies und Maki Namekawa am Konzertflügel Platz. Dieses Konzert ist bereits ausverkauft. Doch schon einen Tag zuvor, am 11. Juli, bringen Davies und Namekawa eine Hommage an US-amerikanische Komponisten des 20. Jahrhunderts zur Aufführung in die Zeche Zollverein.

Seit 2003 widmen sich Davies und Namekawa besonders der vierhändigen Klaviermusik des 20. und 21. Jahrhunderts und sind längst zu Stammgästen beim Klavier-Festival Ruhr geworden. 2017 präsentiert dieses weltweit gefragte Klavier-Duo einen facettenreichen Klangbogen vierhändiger Klaviermusik ‚Made in USA!‘ Nach einer Klavierfassung von Coplands ‚Salón México‘ erklingt ein Frühwerk Leonard Bernsteins – die ‚Music for Two Pianos‘ komponierte er 1937 als Student an der Harvard University. Es folgen die einsätzige Sonate des Pulitzer-Preisträgers und Grammy- Gewinners William Bolcom und eine von keltischen Melodien inspirierte Suite aus der Feder des John Cage-Lehrers Henry Cowell. Schließlich ist noch ein Werk von John Adams zu hören. Wie Philip Glass hat er die repetitive Musik geprägt, und wie Glass feiert er 2017 einen runden Geburtstag – den Siebzigsten!

Diesen Beitrag teilen

Mehr aus

Keine Inhalte gefunden

  • Vergewissern Sie sich, dass alle Wörter richtig geschrieben sind
  • Probieren Sie andere Suchbegriffe.