Vernetzen:
Montag, 11. December 2017
StartseitePanoramaWissenschaft bewegt Essen – der 2. Essener Wissenschaftssommer auf der Zielgeraden

Wissenschaft bewegt Essen – der 2. Essener Wissenschaftssommer auf der Zielgeraden

Alles hat ein Ende – sogar der 2. Essener Wissenschaftssommer. Aber erst am 14. Juli. Bis dahin heißt es weiterhin: Wissenschaft bewegt Essen!

In den vielen unterschiedlichen Veranstaltungen der Akteure der Wissenschaftsstadt Essen – von der Uni Duisburg-Essen, der Folkwang Universität der Künste, der FOM Hochschule über das KWI Kulturwissenschaftliche Institut Essen, Forschungsinstitutionen, Schulen, Partner aus der Wirtschaft und vieler mehr – wurde Wissenschaft in Essen einmal mehr konkret. Zum Anfassen, Mitmachen oder einfach mal zum Stehenbleiben und Staunen.

Der Wissenschaftssommer 2017 steht ganz im Zeichen der Grünen Hauptstadt Europas. (Foto: EWG)

Die Wissenschaft gibt weiter Gas

Auf der Zielgeraden geben die Essener Wissenschaft und ihre Partner weiter Vollgas. Die JAS VOR ORT – Kinder- und Jugendakademie für Baukultur veranstaltet mit ‚Mein Platz – mein Stadtteil – meine Stadt‘ einen Dialog. Das KWI Kulturwissenschaftliche Institut Essen hat mit ‚CineScience: Taste the Waste/Ernährung‘ ebenfalls etwas besonders Spannendes im Programm. Mit dem Deutschen Wetterdienst Essen und den ‚Essener Klimagesprächen – Klimawandel in Nordrhein-Westfalen‘ wird es zudem einen an Klimathemen orientierten Dialog geben. Auch die Essener Schulen beteiligen sich mit ihren jungen Forschern: Mit ‚Schule macht Wissenschaft im Carl-Humann-Gymnasium: Programmierung von Robotern‘ wird eine an neuen Zukunftstechnologien ausgerichtete Veranstaltung geboten, während der Schulgarten der Frida-Levy-Gesamtschule mit ‚Urban Gardening – Mitmachstation‘ einen aktuellen Trend aufgreift: den ‚Garten‘ im heimischen Wohnzimmer.

Ein Beispiel für ‚Urban Gardening‘. (Foto: Foto: Felix Pergande/123rf.com)

Essen hält sich einen Tag lang besonders in Bewegung

Am 2. Juli wird die Wissenschaftsstadt Essen zudem besonders in Bewegung sein. Auf dem für Autos gesperrten Innenstadtring veranstaltet das Projektbüro Grüne Hauptstadt Europas den ‚Tag der Bewegung‘. An diesem Sonntag wird ein Teil des Rings um die Essener Innenstadt zum grünen Erlebnisfeld mit Aktionen rund um das Thema Bewegung. Dabei wird die Wissenschaftsstadt Essen gemeinsam mit Partnern aus der Region ein spannendes Programm mit Angeboten zum Experimentieren, Staunen und Mitmachen bereithalten. Auf dem eigens für dieses Event entstehenden Bereich für den 2. Wissenschaftssommer gibt es u. a. vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz das Thema ‚Böden kühlen überhitzte Städte‘. Die Temperaturen liegen in Städten, insbesondere während längerer Hitzeperioden, deutlich höher als im geringer bebauten Umland. Daher sind die Folgen des Klimawandels besonders in den Großstädten und Ballungsräumen zu spüren. Ein begehbarer Barfußpfad macht das Thema Boden erfahrbarer.

Das Phänomania Erfahrungsfeld macht eine ‚Entdeckungsreise durch die faszinierende Welt der physikalischen Phänomene und menschlichen Sinne‘ mit optischen Täuschungen und mehr. Bei innogy SE/3malE gibt es Energie live: Eine Taschenlampe selber bauen und andere praktische Erfahrungen hält ‚Es werde Licht – Energie für morgen‘ bereit.
Das zdi-Zentrum MINT-Netzwerk Essen präsentiert sein innovatives Förderprojekt für frühkindliche Technikbildung ‚KidsgoMINT‘: Wie können Vorschulkinder für MINT begeistert werden? Wie funktioniert ein Quadrokopter? Wie arbeitet ein 3 D-Drucker? Von der Konzeption bis zum Ausdruck und vieles mehr lässt sich live erleben.

Eine tolle Visitenkarte für Essens Wissenschaftslandschaft

„Der 2. Essener Wissenschaftssommer hat Tausende Essenerinnen und Essener mit der Welt der Wissenschaft konkret in Berührung gebracht. Die vielen positiven Rückmeldungen machen deutlich, dass dieses Konzept sehr gut ankommt. Die hohe Leistungsfähigkeit und Qualität der wissenschaftlichen Institutionen und Akteure in Essen und das breite Mittragen durch weitere Partner aus Wirtschaft, Stadt, Stiftungswesen und Gesellschaft werden im Wissenschaftssommer vor Ort erlebbar. Eine tolle Visitenkarte unserer Essener Wissenschaftslandschaft!“, zieht Prof. Dr. Stefan Heinemann, Vorstandsvorsitzender der Wissenschaftsstadt Essen, Resümee. „Wir alle freuen uns auf die weiteren spannenden Entwicklungen.“

Das Programm des 2. Essener Wissenschaftssommers mit detaillierten Informationen zu den Veranstaltungen unter: www.wissenschaftsstadt-essen.de/essener-wissenschaftssommer-2017/

 

print

Kommentare