Vernetzen:
Samstag, 21. October 2017
StartseiteReiseDubai: Orient trifft Okzident

Dubai: Orient trifft Okzident

VON LARS RIEDEL

Aus der Haustür, ab in den Flieger und wenige Stunden später in Dubai sein. Dank der massiven Erhöhung an Abflughäfen im Herbst mit der Airline Condor können Reisende das Emirat von sieben Städten ansteuern: ab Stuttgart, Leipzig/Halle, Hannover, Köln/Bonn, Berlin-Schönefeld, München sowie Basel/Mulhouse/Freiburg nonstop bundesweit erreichbar. Als Ergänzung zu den Angeboten von Emirates Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf und München stehen z. B. sonnenklar.TV-Reisenden damit Verbindungen von zehn Städten in das Emirat zur Auswahl. Die INFORMER-Redaktion hat das Angebot des deutschen Reiseshopping-Senders getestet. Ein Team flog von Düsseldorf Airport aus, ein anderes hob in Frankfurt ab. Keine sechs Stunden später hieß es für beide: Landeanflug des Airbus 380 am aufstrebenden Flughafen Dubai World Central International.

Dubai ist eines der sieben Vereinigten Arabischen Emirate – kurz VAE – an der südöstlichen Spitze der Arabischen Halbinsel. Das Landschaftsbild ist in weiten Teilen geprägt von immensen Sandwüsten, unterbrochen von belebten Oasen. Im Osten dagegen dominiert das Hadschar-Gebirge mit seinen bizarren Felsformationen.

Die Terrasse des JW Marriott Marquis. (Foto: JW Marriott Marquis)

Dank 350 Sonnentagen ist Dubai auch im Winter ein beliebtes Ziel. So herrschen selbst zur kalten Jahreszeit durchschnittlich 30 Grad, und auch das Meer bietet angenehme Temperaturen von bis zu 25 Grad. Um sich für die Zeit nach dem Erdöl vorzubereiten, hat sich Dubai eine touristische Infrastruktur geschaffen, die einen außergewöhnlichen Urlaub mit Sonne, Strand und Meer garantiert, verbunden mit dem Eintauchen in eine moderne, liberale Welt des Islam. Luxus in den Hotels, arabisches Ambiente in absolut toleranter Atmosphäre und kaum vorhandener Kriminalität – die friedliche Koexistenz von islamischer Tradition und westlichen Einflüssen wird in Dubai gelebt. Verschleierte Frauen neben sonnenhungrigen Europäerinnen im Bikini an den Stränden und Wasserparks, Suqs (Anm. d. Red.: arabisches Basarviertel) und gigantische moderne Einkaufszentren: Arabien trifft in Dubai auf die westliche Welt.

Land der Kontraste

INFORMER-Herausgeber Ralf Schönfeldt und die unendlichen Weiten der Wüste. (Foto: INFORMER)

Wegen seiner kontrastreichen Mischung aus Tradition und Moderne, mit Märkten, Moscheen, Wolkenkratzern und futuristischen Sehenswürdigkeiten, hat sonnenklar.TV Dubai schon jetzt zum ‚Urlaubsort des Jahres 2018‘ gekürt. Und wer kann es dem Reisesender verdenken? Das Emirat bietet eine spektakuläre Kulisse von gigantischen Bauwerken, verbunden mit den vielen kulturellen Zeitzeugen vergangener Jahrhunderte. Das Land bietet aber nicht nur Neues und Unbekanntes, sondern auch einen enormen Erholungswert. An den herrlichen Stränden, mit den verschiedensten Wellness Angeboten, einem umfangreichen Sportangebot, einem Überangebot für einen perfekten Familienurlaub mit Kindern, kulinarischen Köstlichkeiten, Exkursionen hinaus in die Wüstenregionen und einem unglaublichen Angebot an Shopping-Möglichkeiten in den Malls, die alles übertreffen werden, was der Europäer jemals gesehen hat.

Nach der Dubai City Tour am ersten Tag in Dubai folgte die INFORMER-Reiseredaktion am nächsten Tag dem Ruf der Wüste. Um nicht in der größten Hitze durch die Wüste zu cruisen, startet die Tour bereits in den Morgenstunden. Zu sechst inklusive Fahrer geht es in einem Allradfahrzeug Richtung Wüste los – was nicht sehr weit weg ist. Dem Fahrer scheint es Spaß zu bereiten, so schnell wie möglich die Dünen hinauf und hinunter zu fahren – und das nicht nur vorwärts, sondern auch seit- und rückwärts.

Ein Wahrzeichen Dubais: The Palm

Der Rest des Tages gestaltet sich da schon etwas entspannter. Die Besichtigung von Atlantis The Palm steht auf dem Programm. Der Hotel- und Freizeitkomplex wurde im September 2008 eröffnet. The Palm ist jene künstliche Inselgruppe, die als Palme angelegt wurde und seit 2001 einer der Inbegriffe ist, wenn man an Dubai denkt. Das Atlantis The Palm befindet sich auf dem nördlichen Wellenbrecher. Die Anlage ist gut erreichbar durch einen sechsspurigen Unterwassertunnel sowie mit der Dubai Monorail über ihre aufgeständerte Schienenstrecke, die am Ende über das Wasser einschwebt. Wasser ist das vorherrschende Element auf The Palm. In einem Unterwasserrestaurant kann man mit den Meeresbewohnern speisen. Und auf den Rutschen im Wasserpark Aquaventure fühlt man das Adrenalin durch die Adern rauschen.

Das Atlantis The Palm. (Foto: INFORMER)

Freizeit & Abenteuer in gigantischen Dimensionen

Am letzten Tag der Reise geht es zu den Dubai Parks. Ein rieisger Freizeitpark und mit der Bollywood Show ‚Jaan E Jigar‘ erwartet hier ein extravagantes Musical die Besucher. Auch das Legoland lässt sich hier entdecken. Zugegeben: Das haben wir in Oberhausen auch – allerdings bei weitem nicht in dieser Größe. 60 Millionen Legosteine wurden hier verbaut. Die Dubai Parks gehören zu den gigantischen Projekten Dubais, die bis zur Expo 2020 in dem Emirat entstehen.

Service – Teil der Philosophie in Dubai

Die Expo in Dubai wird sich auch auf den weiteren Bau und Ausbau der faszinierenden Luxushotels auswirken. Doch schon heute finden Urlauber in dem Emirat die allerbesten Hotels vor, mit einem Komfort, der Urlaubsträume wahr werden lässt und diese noch übertrifft. Schnell vergessen ist die Service-Wüste Europa, denn ein überragender Service ist Teil der Philosophie des Dubai-Tourismus. Die Ausstattung der klimatisierten Hotelzimmer oder Appartements ist auf Wohlbefinden ausgerichtet, meist mit einer perfekten Mischung aus Tradition und Komfort.

Zu Tisch: Eines der 20-Uhr-Dinner an den drei Tagen in Dubai genoss unsere Reiseredaktion im Ewaan Restaurant des Palace Downtown. (Foto: Foto: Emaar Hospitality Group)

Davon wird sich auch Ulli Potofski überzeugen können. Seit dem 26. Juli ist der bekannte Sportreporter als ‚UrlaubsChecker ferngesteuert‘ für den Reisesender sonnenklar.TV in Dubai. Dort nimmt der Bambi-Preisträger im Auftrag der Zuschauer live ab 17 Uhr über Facebook und TV die Qualität von Land und Hotels unter die Lupe nimmt. Jeder kann den Moderator durch die Kommentarfunktion auf facebook.com/sonnenklar.tv durch die Hotels dirigieren, um durch dessen Kamera-Auge einen Blick in Zimmer, Pools oder Restaurants zu werfen. „Als stets neugieriger und dadurch junggebliebener TV-Journalist freue ich mich auf meine „UrlaubsChecker“-Taufe und die Möglichkeit, im Bereich des interaktiven Fernsehens Pionierarbeit zu leisten“, so Ulli Potofski, der die Anfänge des Privatfernsehens unter anderem als Moderator der preisgekrönten Reise-Quizsendung ‚Ein Tag wie kein anderer‘ mitprägte. „Gerne werde ich in Dubai für die sonnenklar.TV-Zuschauer jeden Stein umdrehen, solange ich nicht die Fassade vom Burj Khalifa hochklettern soll“, scherzt der preisgekrönte Sportkommentator.

print

Kommentare