Vernetzen:
Mittwoch, 13. December 2017
StartseiteWirtschaftIHK wählt neues Kammerparlament

IHK wählt neues Kammerparlament

Kandidatin Betty van Loon: „Die Aufgaben wandeln sich!“

Über 52.000 Unternehmen wählen im Oktober ihre Interessenvertreter bei der Industrie- und Handelskammer zu Essen (IHK). Agenturinhaberin Betty van Loon kandidiert erneut für die Vollversammlung und sagt, dass sich die IHK weiter wandeln muss.

„Als ich mich vor 24 Jahren selbstständig gemacht habe, war die IHK nur wenig auf kleine Firmen oder die Kommunikationsbranche eingestellt. Heute stellen die ‚unternehmensbezogenen Dienstleistungen‘ – also Berater, Medien- und Werbeagenturen – die größte Gruppe im Kammerparlament. Auch für die anderen Wahlgruppen sind zahlreiche Kleinunternehmer in der Vollversammlung. Miteinander sorgen wir für passende Schwerpunkte in der Kammerarbeit.“

VITA BETTY VAN LOON
  • geboren 08.01.1968
  • nach VWL-Studium Abschluss als PR-Beraterin (Deutsche Akademie für Public Relations)
  • seit 1993 selbstständig als freie Journalistin und PR-Beraterin
  • Geschäftsführende Gesellschafterin van Loon Kommunikation GmbH

Lösungswege  auch für kleinere Unternehmen

Das sei extrem wichtig: „Probleme und Planungen sind in kleinen Firmen Chefsache. Hier kann die IHK den Austausch mit anderen fördern, Grundlagenwissen vermitteln und Lösungswege aufzeigen.“ Damit werde es Unternehmern leichter, neue Themen anzugehen: „zum Beispiel Ausbildungsplätze anzubieten. Daran wagen sich nach wie vor zu wenige Unternehmen – obwohl man durch die Unterstützung der IHK schnell die notwendige Sicherheit erhält.“

Ohne IHK geht es nicht

Ohne IHK geht es bei ihr gerade bei der Ausbildung nicht: „Wir bilden immer mindestens zwei Mediengestalter aus. Sie machen ihre Prüfung bei der IHK. Und natürlich hoffe ich, dass wieder einer von ihnen zur IHK-Bestenehrung darf …“

In der Kammerarbeit gehe es jedoch um mehr, auch um grundlegende Fragestellungen: die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, um Mobilität und Digitalisierung, um duale Ausbildung und Mitarbeiterbindung. „Deshalb finde ich es wichtig, dass sich die Vollversammlung deutlich verjüngt und aktuell 27 Prozent weibliche Vollversammlungsmitglieder hat.“

Eine Besonderheit in Essen ist es, dass acht der Kandidatinnen im gleichen Unternehmerinnenverband engagiert sind: „Bei den ‚Schönen Aussichten‘ gibt es einen anregenden Austausch. Das macht Mut, für öffentliche Ämter zu kandidieren.“

DIE VOLLVERSAMMLUNG DER INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER ZU ESSEN
Die Vollversammlung ist das Parlament der Industrie- und Handelskammer. Sie besteht aus 85 unmittelbar gewählten Vertretern aus elf Wahlgruppen. Die Vollversammlung bestimmt die Richtlinien der Kammerpolitik und berät sich zu grundlegenden Fragen der gewerblichen Wirtschaft. Die Unternehmer wählen jeweils Vertreter ihrer Wahlgruppe – z. B. Industrie, Einzelhandel oder IT-Dienstleister. Die Wahl erfolgt als reine Briefwahl: Bis 2. November, 12 Uhr, müssen die Wahlunterlagen an die IHK zurückgesandt werden.
print

Kommentare

Schlagworte

Teilen