Durch Schuhe in die Schule

Bild: Viele Initiativen in Deutschland engagieren sich, um jungen Menschen zu helfen, mögliche Barrieren beim Einstieg in die Berufswelt zu überwinden.

Integration junger Menschen steht auf der gesellschaftlichen Agenda nach wie vor weit oben. Der DEICHMANN-Förderpreis engagiert sich seit 14 Jahren für die berufliche und gesellschaftliche Integration benachteiligter Kinder und Jugendlicher. Nun können sich Initiativen wieder bis zum 30. Juni 2018 für den mit insgesamt 100.000 Euro dotierten Förderpreis bewerben. 

Der Förderpreis gliedert sich in drei Kategorien: In der ersten werden kleine und mittelständische Unternehmen ausgezeichnet, die nicht nur auf die Noten schauen, sondern Flüchtlingen oder Jugendliche mit Behinderungen ein Praktikum ermöglichen oder ausbilden. „Für eine gelungene Integration bedarf es der Unterstützung durch Schulen, Initiativen und Privatpersonen, aber auch durch Unternehmen. Von erfolgreicher Integration kann ein Land wie Deutschland profitieren. Aber das ist mit viel Arbeit verbunden.“

Präventionsmaßnahmen und wirtschaftliches Engagement

Für die zweite Kategorie sucht der Förderpreis öffentliche und private Vereine, die sich in herausragender Weise für die Integration junger Menschen engagieren. Beispiele für solch ein Engagement wären kostenloser Sprachunterricht, integrative Sportmöglichkeiten oder die Vermittlung hilfreicher Kontakte.

In der dritten Kategorie werden Maßnahmen ausgezeichnet, die präventiv die Leistungsunterschiede zwischen Kindern unterschiedlicher sozialer Herkunft verhindern. „In Deutschland hängen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen nach wie vor zu stark von ihrer sozialen Herkunft ab“, erklärt der Initiator Heinrich Deichmann.

Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen sind hier zu finden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen

Keine Inhalte gefunden

  • Vergewissern Sie sich, dass alle Wörter richtig geschrieben sind
  • Probieren Sie andere Suchbegriffe.