FUNKE Mediengruppe macht Zeitung dicht

Die FUNKE Mediengruppe stellt die in Essen erscheinende Wochenzeitung Borbecker Nachrichten ein.
Die FUNKE Mediengruppe stellt die in Essen erscheinende Wochenzeitung Borbecker Nachrichten ein. Foto: Pascal Hesse [recherche|kollektiv]

Das Zeitungssterben im Ruhrgebiet geht weiter: Nach fast 70-jährigem Bestehen erscheint am 31. August die letzte Ausgabe der Borbecker Nachrichten. Seit dem Jahr 2000 gehört die Zeitung zur von Ove Saffe, Andreas Schoo und Michael Wüller geführten FUNKE Mediengruppe, die ebenso die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) und die Neue Rhein / Ruhr Zeitung (NRZ) in Essen verlegt.

Von Pascal Hesse

„In den vergangenen 20 Jahren ist die Auflage der Borbecker Nachrichten um mehr als 83 Prozent zurückgegangen, die Zahl der verkauften Exemplare ist seit 1998 von 15.210 auf rund 2.500 gesunken“, betont Dr. Tobias Korenke, Leiter Unternehmenskommunikation der FUNKE Mediengruppe gegenüber der Wochenzeitung DIE ZEIT und bestätigt zugleich die Einstellung der Zeitung. Der Rückgang der Auflage sei substantiell und konnte bereits seit langem nicht mehr durch Anzeigengeschäfte und Lesermarkterlöse ausgeglichen werden, heißt es.

Wochenzeitung büßte 83,36 Prozent an Leserschaft ein

Im ersten Quartal 1998 verzeichnete die Zeitung noch eine verkaufte Auflage von 17.850 Exemplaren, im Jahr 2008 mit 6.402 Exemplaren nahezu 10.0000 Exemplare weniger. Im ersten Quartal 2018 zählte die IVW gerade noch 2.549 verkaufte Exemplare der Wochenzeitung. In zwanzig Jahren büßte die Wochenzeitung somit 83,36 Prozent ein – und zugleich 77 Prozent der Abonnenten. Ein Trend, der sich – wenngleich nicht in dieser drastischen Form – ebenso bei den Tageszeitungstiteln der FUNKE Mediengruppe ablesen lässt. Hier werden gleich fünf Zeitungen gemeinsam veranlagt: Gemeinsam kommen die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ), die Neue Rhein / Ruhr Zeitung (NRZ), die Westfalenpost (WP), die Westfälische Rundschau (WR) und der Iserlohner Kreisanzeiger und Zeitung (IKZ) heute auf eine verkaufte Auflage von 512.887 Exemplaren, davon 42.663 e-Paper, sprich Digitalausgaben der jeweiligen Zeitungen. Im Jahr 2008 lag die Gesamtauflage noch bei 874.822 Exemplaren, 1998 gar bei 1.150.857 Exemplaren. In zwanzig Jahren 55,43 Prozent an verkauften Exemplaren abhandengekommen – und 54,47 Prozent der Abonnenten. Quartalsauflagen werden für alle IVW-geprüften Presseerzeugnisse veröffentlicht. Diese Auflagenzahlen sind Durchschnittswerte: die Verlage melden der IVW die durchschnittliche Auflage eines Titels für das entsprechende Quartal.

Bei den Borbecker Nachrichten handelt es sich um eine der wenigen deutschen lokalen Wochenzeitungen, die nicht als kosten­­loses Anzeigenblatt, sondern vielmehr als Kauf- und Abo-Zeitung erscheinen. Die erste Ausgabe der ‚Borbecker’, wie die Zeitung in Essen kurz genannt wird, erschien im Frühjahr 1949 – damals noch mit dem Untertitel „Mitteilungen der Borbecker Bürger- und Verkehrsvereine, Heimatvereine und angeschlossene Vereinigungen”. Gegründet wurde das Blatt von Wilhelm Wimmer, der in den 1920er Jahren beim ‚Borbecker Lokal-Anzeiger’ angefangen hat. Nach dem Krieg erhielt er die Lizenz, eine neue vollständig lokale Wochenzeitung zu publizieren. Gemeinsam mit seinen beiden Söhnen Walter und Franz-Josef baute Wimmer, dem aus seiner englischen Kriegsgefangenschaft das Prinzip der Wochenzeitung gut bekannt war, die ‚Borbecker’ auf. 1953 übernahmen die beiden Söhne die Wochenzeitung von Wilhelm Wimmer.

Werdener Nachrichten bleiben bestehen

1959 erwarben die Wimmers zudem die im Stadtteil Werden erscheinenden Werdener Nachrichten. Die 1850 gegründeten Werdener Nachrichten ist die älteste Zeitung des Ruhrgebiets. Auch sie gehört heute zur FUNKE Mediengruppe – wird jedoch nicht eingestellt, wie Korenke deutlicht macht. Nach dem überraschenden Tod von Gereon Buchholz, dem langjährigen Alleinredakteur der Zeitung, steht sie allerdings vor einer Neuausrichtung.

Geleitet wird die Borbecker Nachrichten von Susanne Hölter. Im kommenden Jahr hätte sie ihren 70. Geburtstag gefeiert. Ihre Einstellung betrifft in der Redaktion mehrere Redakteure sowie freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Redakteure wurden bereits über den Entschluss der FUNKE Mediengruppe, die ‚Borbecker’ einzustellen, informiert.

Diesen Beitrag teilen

Mehr aus

Keine Inhalte gefunden

  • Vergewissern Sie sich, dass alle Wörter richtig geschrieben sind
  • Probieren Sie andere Suchbegriffe.