Sport / Gelsenkirchen

Großeinsatz der Polizei auf Schalke: Galatasaray-Vorverkauf eskalierte

Champions League: Am 6. November treffen die Königsblauen in der Veltins Arena auf Galatasaray Istanbul. Beim Kartenvorverkauf kam es zu unschönen Szenen.
Champions League: Am 6. November treffen die Königsblauen in der Veltins Arena auf Galatasaray Istanbul. Beim Kartenvorverkauf kam es zu unschönen Szenen. Foto: pixabay

Hunderte Anhänger des Clubs Galatasaray Istanbul versuchten am Freitag (7.09.2018) an Karten für die Champions-League-Partie ihres Vereins gegen Schalke 04 zu kommen. Die Karten sind jedoch nur für Fans der blau-weißen Heimmannschaft vorgesehen. Karten für den Gästeblock sind ausschließlich nur über den Verein aus Istanbul zu beziehen und auf 2.700 Tickets begrenzt. Die Situation am Ticketshop auf Schalke eskalierte. Die Polizei rückte mit 13 Einsatzwagen an.

Schon im Vorfeld war der Andrang im virtuellen Ticketsystem so groß, dass der Server kollabierte. Bis zu 80.000 Menschen versuchten zeitgleich an die begehrten Tickets für das Prestige-Duell zu kommen. Bereits da lag die Vermutung nahe, dass es sich dabei nicht ausschließlich um Fans der Königsblauen handelt.

Die Vermutung bestätigte sich dann am Freitagmorgen. Hunderte Galatasaray-Anhänger campierten bereits seit Donnerstagabend vor dem Ticketshop von Schalke 04. Und nachdem der Shop geöffnet hatte, wurden es immer mehr. Die Zahl stieg auf ca. 1.700 Fans an. Es wurde geschubst, vorgedrängelt und gepöbelt. Sogar Schalke-Mitglieder sollen von Galatasaray-Fans gegengelt worden sein, damit diese ihnen Karten kaufen. Denn der Verkauf wurde bereits im Vorfeld auf eine Karte pro Person reduziert. Die Situation drohte, noch weiter zu eskalieren, sodass die Polizei zur Hilfe gerufen werden musste.

Bis auf den Polizeieinsatz hat es den Anhängern des Clubs aus Istanbul jedoch nichts eingebracht. Denn bereits kurz vor 10 Uhr hieß es: Die Begegnung in der Veltins Arena ist ausverkauft.

Diesen Beitrag teilen

Mehr aus

Keine Inhalte gefunden

  • Vergewissern Sie sich, dass alle Wörter richtig geschrieben sind
  • Probieren Sie andere Suchbegriffe.