Panorama / Melbourne

Totgeprügelt wegen offener Rechnung: Mehrjährige Haftstrafen wegen Streit um Airbnb-Zimmer

Symbolbild
Symbolbild Foto: pixabay

Im australischen Melbourne hatten drei Männer einen 36-Jährigen so schwer bewusstlos geschlagen, dass dieser schließlich verstarb. Das Opfer hatte sich auf dem Unterkunftsportal Airbnb ein Zimmer gemietet. Als er dieses nicht mehr bezahlen konnte, schlugen der Vermieter und zwei Mittäter zu.

Es ging um eine Rechnung von 210 australische Dollar, umgerechnet ca. 130 Euro. Der Gast hatte seinen Aufenthalt in Brighton East, einen Vorort der Millionen-Metropole Melbourne, verlängert, konnte jedoch die dabei angefallenen Zimmerkosten nicht begleichen. Angeblich hatte er nur noch sechs Dollar auf seinem Konto. Im Streit um die „Zeche“ schlugen der Vermieter und zwei Komplizen auf den Gast schließlich so schwer ein, dass er zunächst das Bewusstsein verlor und später verstarb.

Zwei der Männer mussten sich Ende September vor Gericht für die Tat verantworten. Das Urteil: Siebeneinhalb und neun Jahre Haft. Der dritte Tatverdächtige wird erst im nächsten Jahr vor Gericht stehen.

Diesen Beitrag teilen

Mehr aus

Keine Inhalte gefunden

  • Vergewissern Sie sich, dass alle Wörter richtig geschrieben sind
  • Probieren Sie andere Suchbegriffe.