Familienstreit wird zum Fall für Mordkommission

In der Nähe des Tatorts konnten die Polizeibeamten bereits einen Tatverdächtigen festnehmen. Es handelt sich um einen Verwandten des Opfers.
In der Nähe des Tatorts konnten die Polizeibeamten bereits einen Tatverdächtigen festnehmen. Es handelt sich um einen Verwandten des Opfers. Foto: Symbolbild / Lars Riedel

Bei einer Auseinandersetzung in Essen wurde ein 21-jähriger in der Nacht auf den 15. November schwer verletzt. Nun ermittelt die Mordkommission. Bei dem Täter könnte es sich um einen Verwandten des jungen Mannes handeln.

Gegen 22:04 Uhr wurde der Leitstelle der Polizei Essen durch die Feuerwehr ein möglicher Familienstreit mit einer verletzten Person gemeldet. Ein Tatverdächtiger sei womöglich vom Tatort geflüchtet. Am Einsatzort trafen die Polizeibeamten einen 21-jährigen Mann an. Zu diesem Zeitpunkt wurde dieser bereits durch Rettungskräfte notärztlich versorgt wurde. Der 21-Jährige wies schwere Verletzungen auf. Am frühen Morgen des nächsten Tages wurde daher eine Mordkommission unter Leitung von Kriminalhauptkommissarin Tanja Hagelüken eingesetzt.

Noch am Abend der Tat konnten die Polizeibeamten im Nahbereich des Tatorts bereits einen 26-jährigen Mann vorläufig festnehmen. Es handelt sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen Familienangehörigen. Die Ermittlungen dauern an.

Diesen Beitrag teilen

Mehr aus

Keine Inhalte gefunden

  • Vergewissern Sie sich, dass alle Wörter richtig geschrieben sind
  • Probieren Sie andere Suchbegriffe.