Panorama / Berlin

Großrazzia in Berlin und NRW: Bundespolizei nimmt Schleuserbande hoch

Auf der Jagd nach einer Schleuserbande: Die Bundespolizei durchsuchte 47 Wohnungen in Berlin, Brandenburg und NRW.
Auf der Jagd nach einer Schleuserbande: Die Bundespolizei durchsuchte 47 Wohnungen in Berlin, Brandenburg und NRW. Foto: Symbolbild / Lars Riedel

Über ein Jahr lang wurde ermittelt. Heute Morgen (06.11.2018) schlug die Bundespolizei zu. In Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen durchsuchten die Beamten insgesamt 47 Wohnungen. Die Großrazzia, an der über 570 Beamte beteiligt waren, galt einer Schleuserbande, die aus Deutschland und Serbien zu stammen scheint.

Der Schwerpunkt der Durchsuchungen lag in der Bundeshauptstadt. Daher leitete auch die Generalstaatsanwaltschaft Berlin den Einsatz. „Die Ermittlungen liefen seit Oktober 2017“, teilte eine Sprecherin der Bundespolizei mit. „Wir erhoffen uns, bei den Durchsuchungen umfangreiche Beweismittel sicherzustellen.“

Bei der Großrazzia kam es zu vier Festnahmen. Den Verdächtigen wirft die Generalstaatsanwaltschaft vor, circa 200 Scheinehen arrangiert zu haben. Dies ergebe sich aus dem derzeitigen Ermittlungsstand. Die Dunkelziffer könnte also noch höher liegen.

Diesen Beitrag teilen

Mehr aus

Keine Inhalte gefunden

  • Vergewissern Sie sich, dass alle Wörter richtig geschrieben sind
  • Probieren Sie andere Suchbegriffe.