Politik / Berlin

Kramp-Karrenbauer: Dass es so viele Bewerber für den CDU-Vorsitz gibt, sei „Ausdruck von Qualität dieser Partei“

Sie gilt als eine der aussichtsreichsten Kandidaten für das Erbe Merkels: CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer.
Sie gilt als eine der aussichtsreichsten Kandidaten für das Erbe Merkels: CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer. Foto: Olaf Kosinsky - Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=53977022

Nachdem bereits Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Gesundheitsminister Jens Spahn ihre Kandidatur um den Parteivorsitz der CDU bekannt gegeben haben, warf nun auch CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer offiziell ihren Hut in den Ring. Das sie sich für den CDU-Vorsitz neben Merz und Spahn auch gegen weitere neun Mitbewerber durchsetzen muss, schreckt die 56-Jährige nicht. „Das ist Ausdruck von Qualität dieser Partei.“

Es sei „ein guter Befund, dass wir jetzt nicht wochenlang auf die Suche gehen müssen“, meinte Kramp-Karrenbauer am Rande einer Veranstaltung des Berliner CDU-Kreisverbandes Reinickendorf. Nur dürfe jetzt „kein ruinöser Wettbewerb“ folgen, „der am Ende eine Partei zurücklässt, die nicht mehr geschlossen ist“, mahnte die amtierende Generalsekretärin. Diese Mahnung dürfte wohl in Richtung von Ex-Fraktionschef Merz und Gesundheitsminister Spahn gehen. Beide gelten nach Kramp-Karrenbauer als die aussichtsreichsten Kandidaten für den Parteivorsitz.

Annegret Karmp-Karrenbauer geht derweil selbstbewusst in ihre Kandidatur. Sie bringe das mit, „was man als Parteivorsitzende braucht, um eine Partei nach vorne zu bringen.“

Diesen Beitrag teilen

Mehr aus

Keine Inhalte gefunden

  • Vergewissern Sie sich, dass alle Wörter richtig geschrieben sind
  • Probieren Sie andere Suchbegriffe.