Politik / Paris

Präsident Macron fordert europäische Armee: Gegen Russland dürfen wir uns „nicht allein auf die USA verlassen“

Emmanuel Jean-Michel Frédéric Macron ist seit dem 14. Mai 2017 Staatspräsident Frankreichs.
Emmanuel Jean-Michel Frédéric Macron ist seit dem 14. Mai 2017 Staatspräsident Frankreichs. Foto: Gouvernement français, CC BY-SA 3.0 fr, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=35463584

Schon 2017 hatte der französische Staatspräsident Emmanuel Macron dafür plädiert, in Europa eine „gemeinsame Interventionstruppe“ für Kriseneinsätze zu installieren und ein gemeinsames Verteidigungsbudget festzulegen. Nun wiederholte Macron diese Forderung: Nur eine „wahre europäische Armee“ könnte die Europäer verteidigen, so der Präsident in einem Radio-Interview.

Unter Federführung des US-Präsidenten Donald Trump hat die US-Regierung angekündigt, sich aus dem INF-Abrüstungsvertrag mit Russland zurückzuziehen. Dies sei eine Gefahr für Europa, denn: „Wer ist das Hauptopfer? Europa und seine Sicherheit“, kommentierte Macron das Vorhaben Trumps. Die Europäer dürften sich daher „nicht allein auf die USA verlassen“.

Russland stehe an „unseren Grenzen“ und könnte „zur Bedrohung werden“. Aber nicht nur Moskau hat der französische Präsident im Blick. Macron sprach von „autoritären Mächten, die an den Grenzen Europas aufsteigen und sich wieder bewaffnen“. Europa müsse sich selbst verteidigen können, „mit Blick auf China, auf Russland und sogar auf die USA“, so der Staatspräsident.

Diesen Beitrag teilen

Mehr aus

Keine Inhalte gefunden

  • Vergewissern Sie sich, dass alle Wörter richtig geschrieben sind
  • Probieren Sie andere Suchbegriffe.